Aktuelles

01/09/2017

Gerüstet für die Digitalisierung: akf mit neuem Markenauftritt

Wuppertal, den 1. September 2017. Die akf hat sich jetzt auch visuell für die Digitalisierung gerüstet. Digitalisierung und Automatisierung sind die zentralen Stellhebel der akf Strategie für den künftigen Erfolg. Mit dem Relaunch der Bildmarke ist ein modern wirkendes Erscheinungsbild entstanden, das dank der dargestellten Vernetzung von Bank und Kunde das Leistungsversprechen der akf-Gruppe optimal widerspiegelt.

In der Digitalisierung und damit im kundenzentrierten Sinne von „zeig mir dein Bedürfnisprofil und ich offeriere dir die Finanzierungslösung, die du brauchst“ sieht akf Geschäftsführer Dr. Frank Henes großes Potential für künftig noch passgenauere Produkte und Leistungen. „Wir sind neugierig, flexibel und veränderungsbereit und lassen uns mit Optimismus auf Neues ein. Daher wollen wir zunächst den Automatisierungsgrad für mehr Kundenzufriedenheit erhöhen. Entsprechend werden wir unsere Services erweitern, schneller in der Abwicklung agieren und Informationen für unsere Händler-Partner bedürfnisorientiert aufbereiten“, bringt es Dr. Frank Henes mit Blick auf die Digitalisierungsstrategie der akf-Gruppe auf den Punkt.

Um auch visuell für diese Strategie gerüstet zu sein, präsentiert sich die auf den deutschen Mittelstand fokussierte Bank zum 1. September parallel mit einem neuen Markenauftritt, der einmal mehr das persönliche und partnerschaftliche Miteinander zwischen Bank und Kunde unterstreicht. Mit dem Relaunch des Logos konzentriert sich die akf bank zudem nun stärker auf die Elemente, die die Wiedererkennbarkeit ausmachen. „Eine gute Bildmarke kann man mit dem großen Zeh in den Sand malen – das sagte schon der Grafikdesigner Kurt Weidemann“, beschreibt Martina Schiffer-Gottfried von der mit der Neukonzeption beauftragten Agentur BOROS aus Wuppertal die gewählte Herangehensweise. Dagmar Girod, Leiterin Marketing und Prokuristin der akf bank, zum neuen Markenauftritt: „Mit dem neuen Logo der akf bank ist ein modern wirkendes Erscheinungsbild entstanden, das auch digitalen Anforderungen Rechnung trägt.“

Anzeigenkampagne „Das ist meine akf“ präsentiert neuen Markenauftritt
Begleitet wird der neue Markenauftritt der akf durch eine neue Anzeigenkampagne. Diese stellt im Gegensatz zum bisherigen objektfokussierten Ansatz den Menschen in den Vordergrund. Dagmar Girod: „Mit unserer Kampagne unter dem Slogan ‚Das ist meine akf‘ geben wir der Bank ein Gesicht. Über Porträts unserer Vertriebskollegen, die täglich mit unseren Kunden im direkten Austausch stehen, erreichen wir zusätzliche Authentizität.“

akf sagt IAA ab: „Investieren in Service statt Stand in Frankfurt“
Zentraler Bestandteil der Kampagne ist eine aktuelle Anzeige im Vorfeld der weltgrößten Automesse in Frankfurt. So wird die akf erstmals nach vielen Jahren im September nicht auf der IAA ausstellen. Rainer Bickel, Vertriebsleiter Kfz-Händlergeschäft der akf bank: „Unser Interesse, neue Kfz-Händler anzusprechen, konnten wir nur an den Fachbesuchertagen erreichen, die Kosten für den Messestand und die Bewirtschaftung mussten aber für alle zehn Messetage geleistet werden. Wir geben damit nicht weniger Geld aus, wir geben es nur anders aus.“ Unter der Headline „Investieren in Service statt Stand in Frankfurt. Das ist meine akf“ kommuniziert der Mittelstandsfinanzierer daher in der Anzeige mithilfe zusätzlich aufgeklebter aufmerksamkeitsstarker gelber Post-its „Die IAA fällt aus“. „Unsere Absage begründen wir mit den schlichten Worten ‚Weil die Bank lieber 365 Tage für die Kfz-Händler da ist und nicht nur an vier Messetagen. Und weil das so gesparte Geld in noch mehr Service und schnellere Prozesse gesteckt werden kann‘. Damit signalisieren wir unseren Partnern, dass wir unsere Ressourcen entsprechend unserer Digitalisierungsoffensive künftig mehr denn je in individualisierte Kundenlösungen investieren werden“, resümiert Rainer Bickel.