Ausschnittsfactoring

Ausschnittsfactoring

Wer als Unternehmen Wert auf maximale Flexibilität legt, ist mit dem Ausschnittsfactoring klar im Vorteil. Wie der Name bereits sagt, handelt es sich hierbei um eine besondere Form des Factorings, bei dem Sie als Kunde entscheiden, welche der existierenden Forderungen an den Factor veräußert werden. Das bedeutet: Sie bilden bei dieser Vorgehensweise gewissermaßen einen Ausschnitt an Rechnungen von bestimmten Debitoren, die Sie dem Factor übertragen möchten. Es existieren verschiedene Konstellationen, in denen das Ausschnittsfactoring sich lohnen kann und einen spürbaren Mehrwert für ein Unternehmen erzielt.

Wie funktioniert das Ausschnittsfactoring?

Das Ausschnittsfactoring erfolgt in enger Abstimmung mit dem Factor. Die Auswahl bei dieser selektiven Methode treffen allein Sie als Unternehmen und erhalten damit ein wirkungsvolles Instrument zur Steuerung Ihrer Zahlungsflüsse. Des Weiteren lässt sich das Ausschnittsfactoring auch situationsbezogen zur Anwendung bringen, sodass Sie im Fall der Fälle schnell Liquidität erzielen und Engpässe problemlos überbrücken. Dieser Aspekt kommt insbesondere dann zum Tragen, wenn auch Folgeprojekte bereits finanziert werden sollen.

Wann eignet sich das Ausschnittsfactoring?

Beim Ausschnittsfactoring stehen unterschiedliche Herangehensweisen offen. Es lassen sich sowohl Rechnungen mit hohen als auch mit niedrigen Rechnungsbeträgen für das Ausschnittsfactoring nutzen. Selbiges gilt auch für die erwartete Zahlungsmoral der Kunden. Vordergründig mögen sich vor allem Neukunden eignen, da hier nicht immer sichergestellt ist, dass Überweisungen schnell getätigt werden. Darüber hinaus nutzen die sogenannten „Schnellzahler” aber vielfach Skonto (sofern vorhanden) und mindern somit den ursprünglichen Rechnungsbetrag. Entsprechend finden sich für das Factoring in beiden Situationen gute Argumente.

Ausschnittsfactoring bei Neukunden oder geringen Forderungen

Ein klassischer Ansatz besteht darin, die Forderungen gegenüber Neukunden an uns zu verkaufen. Wir erwerben in diesem Fall die potenziell unsicheren Außenstände, und das verleiht Ihnen ein maximales Maß an Sicherheit. Ebenfalls lassen sich geringere Forderungen für das Ausschnittsfactoring nutzen. Hintergrund ist hierbei der hohe Aufwand, der mit Mahnverfahren und Inkasso einhergehen würde. In beiden Fällen gilt: Sie brauchen erst gar kein Risiko einzugehen, sondern erhalten Ihr Geld sofort.

Ausschnittsfactoring bei hohen Rechnungssummen und langfristigem Zahlungsziel

Manche unserer Kunden wählen auch den entgegengesetzten Ansatz: Je nach unternehmerischer Situation kann es sinnvoll erscheinen, die Forderungen mit länger laufenden Zahlungszielen für das Ausschnittsfactoring auszuwählen. Der Vorteil liegt auf der Hand, denn so steigt die Liquidität und es entstehen keine Lücken in der Bilanz. Selbiges gilt auch für den Fall, dass es sich um eine hohe Rechnungssumme handelt, mit der stets ein hohes Risiko einhergeht. Entgehen Sie dieser Problematik, indem Sie diese Rechnungen im Ausschnittsfactoring anbieten. Zu guter Letzt lassen sich selbstverständlich auch andere Kriterien zur Anwendung bringen wie beispielsweise das Ausschnittsfactoring bei Rechnungen an ausländische Debitoren (Exportfactoring).

Unabhängig davon, für welche Variante Sie sich entscheiden: Wir bieten Ihnen eine maßgeschneiderte Lösung. Wenn Sie mehr erfahren möchten, stehen wir Ihnen unter der +49 (0)40 413435-0 Rede und Antwort. Alternativ nutzen Sie gerne auch unser Kontaktformular.