ProfiTipp 9: Digitalisierung optimiert Liquidität

Folge 9: Digitalisierung optimiert Liquidität

Das Schlagwort "Digitalisierung" ist vage, weil es oft so unkonkret bleibt. Dabei sind die positiven Auswirkungen dieses Megatrends für jeden Händler im Alltag unmittelbar spürbar. Besonders, wenn vieles plötzlich einfacher und schneller abläuft. Das kann sich sogar positiv auf die Liquidität auswirken.

Dass Programmierer und Softwareunternehmen "Digitalisierung" cool finden, erklärt sich von alleine. Dass Autohäuser plötzlich nur noch in "Prozessen" denken sollen und "Digitalisierung" der heilige Gral ist, erschließt sich manchmal nur auf den zweiten Blick - wenn überhaupt. Sollte es aktuell nicht darum gehen, den persönlichen Kontakt zum Kunden zu pflegen und zu intensivieren? "Digitalisierung ist kein Selbstzweck" hört man immer öfter. Antwort: Eben deswegen ja! Es gibt Bereiche, die aktuell in vielen Betrieben noch eine Menge zeit- und kostenintensiver Handarbeit verlangen und die definitiv ein "digitales Upgrade" verdient hätten. Das gilt vor allem für den Sektor "Finanzen" - mit Zahlen können Computer nun mal viel besser hantieren als Menschen, das muss der Neid ihnen lassen.

Mehr Zeit für den Kunden

"Digital bedeutet für uns und unsere Kunden Geschwindigkeit. Wenn wir Standardabläufe automatisieren und Daten digital verarbeiten, bleibt uns mehr Zeit für persönlichen Kontakt zu unseren Händlern", sagt Holger Stuhlmann, Geschäftsführer der akf bank. Als konkretes Beispiel führt Stuhlmann den digitalen Upload von Dokumenten über die Kalkulationssoftware webkim an. Eine kleine Maßnahme, die auch Verkäufern wieder einige Minuten mehr Zeit verschafft. Zeit ist auch ein wichtiger Faktor beim Thema Liquidität: "Schnelle Auszahlungen bedeuten für den Handel Liquidität - Liquidität die benötigt wird, um den Handelsprozess erfolgreich zu gestalten.

Digitaler Floorcheck

"Für den Händler ist das Kaufen von Fahrzeugen enorm wichtig und bildet die Basis für ein erfolgreiches Geschäft", so Stuhlmann. Noch eine weitere Maßnahme der akf bank sorgt neuerdings für eine spürbare Entlastung der Händler: der digitale "Floorcheck". Auch hier geht es um das Thema Bonität und Liquidität: Die Bestandsüberprüfung finanzierter Fahrzeuge galt bisher als aufwendiger und bürokratischer Prozess - vor allem für Händler, aber auch für die Prüfer der Bank. Wer als Händler die Einkaufsfinanzierung der akf bank nutzt, kann Fahrzeuge und Maschinen künftig ganz einfach selbst prüfen. Eine spezielle App erfasst dabei alle erforderlichen Daten und übermittelt sie an die Bank. Die Bestandsprüfung erfolgt dan zu einem Zeitpunkt, den der Händler flexibel selbst bestimmt - und gestaltet sich dank einfacher Handhabung und umfangreicher digitaler Hilfswerkzeuge besonders zeitsparend.

Bessere Liquidität

Der unschätzbare Vorteil dieser Digitalisierung eines Einzelprozesses: Er spart dem Händler viel Zeit. Und da die Bestandsprüfung Voraussetzung für die korrekte Bewertung der Bonität eines Händlers ist und sich damit auch unmittelbar auf die Einkaufsfinanzierung auswirkt, verbessert die Maßnahme auch die Liquidität des Betriebs. Man mag es kaum glauben, aber die Digitalisierung von Prozessen steht im Bereich des Bankenwesens gerade erst am Anfang. Der akf bank Geschäftsführer Holger Stuhlmann wirft einen Blick in die nahe Zukunft, beispielsweise beim Ankauf. Im Augenblick werde beispielsweise keine Auszahlung ohne vorliegenden Kfz-Brief vorgenommen. Doch das wird sich ändern: "Wir arbeiten daran, dass es bonitätsabhängig je Händler Nachreichungskontingente gibt, wo dies möglich ist und Briefe innerhalb einer Frist nachgereicht werden können. Für größere Gruppen ist bei der Einkaufsfinanzierung manchmal das Einspielen von Fahrzeugdaten aufgrund einer größeren Fahrzeuganzahl zeitaufwendiger. Dies ist nun überarbeitet und eine Block-Übernahme von Daten ist möglich". 

Weitere Neuerungen

Für das zweite Halbjahr 2019 kündigt Stuhlmann außerdem eine neue akf bank App an, die einen gesicherten Datentransfer erlaubt. Das "Netting" von Einkauf- und Absatzfinanzierung gibt es bereits: die Möglichkeit der automatischen Verrechnung von Ankauf und Verkauf über einen Spitzenabgleich. Der Händler erhält eine eventuelle Differenz als Gutschrift auf sein Konto. Somit fließen die Gelder noch schneller und erhöhen effizient die Liquidität des Händlers. Neu für das erste Quartal 2020 ist ein EKF-Tool der akf bank, das in dieser Version optimal auch für Bedürfnisse von Händlergruppen sowie Captives und Non-Captives ausgelegt sein wird.

Das gute Beispiel: Der digitale Floorcheck der akf bank

  • Zeitliche Flexibilität
    Partner der akf bank können eine Bestandsprüfung selbst anstoßen und problemlos den Prozess unterbrechen - beispielsweise wenn ein Kundengespräch ansteht.
     
  • Einfache Handhabung
    Dank der übersichtlichen Menüführung der App können Händler die Bestandsprüfung selbst durchführen und mithilfe von Fotos den Standort ebenso wie den Zustand der Fahrzeuge dokumentieren.
     
  • Alles auf einen Blick
    Auch die Bestände mehrerer Filialen lassen sich schnell und einfach dokumentieren.
     
  • Gesteigerte Effizien
    Vor-Ort-Termine mit einem Prüfer sind nicht mehr nötig. Sie können stattdessen den Floorcheck flexibel in Ihren Arbeitstag integrieren
     
  • Schneller Abgleich, sichere Liquidität
    Die Bestandsprüfung ist wichtig, um die Einkaufsfinanzierung auf solide Beine zu stellen. Es liegt im Interesse des Händlers, dass der Bestand rasch aktualisiert wird - das sichert auch seine Liquidität und gewahrt ihm den nötigen Handlungsspielraum bei Ankäufen von Gebrauchtfahrzeugen.